© Jan Bitter

Als größtes Einzelprojekt der Internationalen Bauausstellung Hamburg 2013 bildet der Neubau der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt das Rückgrat der neuen Mitte Wilhelmsburg. Er trägt bereits mit seiner Präsenz zur Reparatur und nachhaltigen Entwicklung dieses Stadtteils bei. Sein Volumen und seine Orientierung ebenso wie die vielfältige farbige Gestaltung seiner Außenhaut gehen auf die IBA-Leitbilder der aktiven Stadtlandschaft in der vielfältigen Kosmopolis ein.

Das Gebäude setzt sich aus einem Hochhaus mit zwei Seiten­flügeln zusammen, deren geschwungene Form die große Baumasse rhythmisiert und es in den kleinteiligeren Maßstab der Umgebung einbindet. In sieben einzelne „Häuser“ gegliedert, öffnen sich die Seitenflügel zum Außenraum mit Bereichen für Ausstellungen, Gastronomie und begrünten Terrassen. Das zentrale Foyer am Fuß des Hochhauses ist als öffentliches Forum konzipiert, das mit einer großen Kuppeldecke dem Raum den Maßstab verleiht, den ein öffentliches Gebäude verdient. Von hier werden direkt Bibliothek, Konferenzzentrum, Ausstellungsbereich und ein Restaurant erschlossen. Die Büros sind über zwei interne „Straßen“ angebunden, an denen je Haus ein tagesbelichtetes Atrium aufgereiht ist, das eine interne vertikale Erschließung ermöglicht.

Eine angemessene Repräsentation von Öffentlichkeit, Orientierung und Zugänglichkeit, Flexibilität und Nachhaltigkeit sind Themen, die hier zu einem Entwurf geführt haben, der einen wichtigen Schritt zur Erneuerung eines benachteiligten Stadtteils darstellt.

© Jan Bitter
© Jan Bitter
© Jan Bitter
© Jan Bitter

Aufgabe

  • Büro- und Verwaltungsgebäude mit Ausstellungsbereich, Konferenzräumen, Gastronomie

Bauherr

  • GGV Grundstücksgesellschaft Verwaltungsgebäude Neuenfelder Straße mbH / Sprinkenhof AG

Daten

  • Bruttogeschossfläche: 61.400 m²
  • Wettbewerb: 2009, 1. Preis
  • 2009 — 2013