© Jan Bitter

Dieses Fakultätsgebäude der Universität Sheffield entstand auf Grundlage eines städtebaulichen Masterplans von Sauerbruch Hutton. Mit drei abgewinkelten Flügelbauten für die Fachbereiche Moderne Sprachwissenschaften, Englisch und Geschichte reagiert das Gebäude auf ein heterogenes Umfeld zwischen einer viel befahrenen Straße mit Kreisverkehr und einem ruhigeren Campusbereich. Die jeweiligen Gebäudeflügel schließen an die Höhen der Nachbarbauten an und rahmen zu drei Seiten unterschiedliche Raumsituationen. Ein zentrales Atrium bildet das räumliche und ideelle Zentrum des Neubaus und dient auf den Etagen als interdisziplinärer Ort der Begegnung am Schnittpunkt der Fachbereiche. Im Erdgeschoss befindet sich das Besucherzentrum der Universität.

Die Fassade des Baus besteht aus einer Verkleidung aus Edelstahl und farbigem Glas, die wie ein textiles Gewebe erscheint und für jede Fakultät farblich spezifisch akzentuiert ist. Das Gebäude wird natürlich belüftet, reversibler Sonnenschutz ist in den Kastenfenstern vorgesehen. In die Doppelfassade an der Straßenseite wird Zuluft über schallgedämmte Fassadenöffnungen eingebracht. Die Abluft entweicht hier über Konvektionsschächte, die hinter den vertikalen Bändern in die Fassade integriert sind.

Der Bau ist als nüchterne und robuste Struktur konzipiert. Reduktion von Unterhaltskosten, praktische und ökologische Überlegungen werden zur ästhetischen Logik einer Strategie der Nachhaltigkeit jenseits der Technik.

© noshe
© noshe
© Jan Bitter
© Jan Bitter
© Jan Bitter

Aufgabe

  • Universitätsgebäude mit Büros, Seminarräumen, Besucherzentrum, Ausstellungsflächen, Café

Bauherr

  • The University of Sheffield

Daten

  • Bruttogeschossfläche: 5.900 m²
  • Wettbewerb: 2006
  • 2006 — 2008