© 2019 Kuvatoimisto Kuvio Oy

Auf dem 100 ha großen Containerhafen-Areal der Halbinsel Jätkäsaari in Helsinki entsteht ein neues Stadtviertel, das sich der Idee größtmöglicher Nachhaltigkeit verschrieben hat. Als Impulsgeber und Generator dieser Entwicklung initiierte der Finnische Innovation Fonds Sitra dort an zentraler Stelle einen 7ha großen städtischen Wohnblock mit gemischter Nutzung.

Die fünf Baukörper sind durch eine gemeinsame Erdgeschosszone verbunden, in der sich umweltbewusster Einzelhandel und Werkstätten, ein Gemeindezentrum mit variabler Nutzung und eine öffentlichen Sauna um einen gemeinsamen Y-förmigen öffentlichen Raum gruppieren. Als Teil des Blocks sollte die Hauptverwaltung des Initiators Sitra den Ort programmatisch stärken. Geplant als sechsgeschossiges Hochhaus aus Holz sollte es ein Prototyp für nachhaltigen Holzbau in großem Maßstab werden. Das Projekt wurde 2012 mit einem Holcim Award for Sustainable Construction ausgezeichnet.

Die Integration von Arbeiten, Wohnen, Freizeit und städtischem Gemeinschaftsleben ist strategischer Ausgangspunkt, um den CO2-Fußabdruck jedes einzelnen Bewohners drastisch zu verringern und ein attraktives Stadtquartier zu schaffen. Der von Sitra geprägte ursprüngliche Projektname Low2No trägt dem Anspruch Rechnung, eine "low-to-no-impact future for our cities" zu verwirklichen, ohne räumliche und ästhetische Qualitäten zu kompromittieren.

© 2019 Kuvatoimisto Kuvio Oy
© 2019 Kuvatoimisto Kuvio Oy
© 2019 Kuvatoimisto Kuvio Oy
© 2019 Kuvatoimisto Kuvio Oy

Aufgabe

  • Ökologisches Stadtviertel mit Mischnutzung aus Wohnen, Büros, Einzelhandel, Freizeiteinrichtungen

Bauherr

  • SITRA
  • VVO Rakennuttaja Oy
  • SRV Baltia Ltd.

Daten

  • Bruttogeschossfläche: 29.810 m²
  • Wettbewerb: 2009, 1. Preis
  • 2015 — 2018

Auszeichnungen

  • Holcim Award for Sustainable Construction, 2012, lobende Erwähnung