© Jan Bitter

Dieses Projekt stellt mit der Setzung von drei neuen Bauten in einem ehemaligen Industriegebiet im Zentrum von Mailand neue, auf das städtische Gefüge abgestimmte öffentliche Räume und Wegebeziehungen her und leistet so einen nachhaltigen Beitrag zur Erneuerung der Stadt. Die drei gestaffelten Bürogebäude vermitteln zwischen der historischen Blockbebauung und der rückwärtigen offeneren Bauweise zu einem Park, dem räumlichen und sozialen Mittelpunkt des neuen Quartiers. Zwischen den Gebäuderiegeln öffnet sich eine diagonale Passage, die mit anliegenden Geschäften und Cafés in den Erdgeschosszonen das gesamte Areal belebt. Die beiden östlichen Bauten sind durch ein gläsernes Atrium miteinander verbunden, das mit einer als Raumskulptur ausgebildeten Treppe ein großzügiges Entrée bietet.

Die Farbverteilung der gläsernen Fassadenpaneele mit abgestuften Rot- und Grüntönen sowie ergänzenden neutralen Farben orientiert sich an dem jeweiligen städtebaulichen Gegenüber. Die Größe und Anordnung der Farbfelder sind auf ihre Nah- und Fernwirkung abgestimmt. Entsprechend lassen die größeren Farbeinheiten an der parkseitigen Fassade das Gebäude aus der Ferne kleiner wirken. Insgesamt ergibt sich ein Ensemble farbiger Volumen mit unverhohlen zeitgenössischem Auftritt.

© noshe
© noshe
© noshe
© Jan Bitter
© Jan Bitter
© noshe

Aufgabe

  • Bürogebäude mit Gewerbeeinheiten

Bauherr

  • Europa Risorse; Doughty Hanson & Co. Real Estate

Daten

  • Bruttogeschossfläche: 43.000 m²
  • Wettbewerb: 2006, 1. Preis
  • 2008 — 2010