Dieses multifunktionale Hochhaus bietet Nachhaltigkeit – mit und über die Technologie hinaus. Seine schlanke Grundrissform, die Konstruktion und die Konzeption der Gebäudetechnik erlauben es, verschiedene Nutzungen innerhalb des Gebäudes in flexibler Weise miteinander zu verbinden.

Seine Anpassungsfähigkeit ist zunächst eine Folge der tragenden Außenhaut des Gebäudes, mit der die Etagen, bis auf die Vertikalerschließungen, wand- und stützenfrei bleiben können. Die Grundrisse eignen sich aufgrund der relativ geringen Gebäudetiefe gleichermaßen für eine Wohn- oder Büronutzung. In einem dem Turm angegliederten Flachbau ist ein Hotel mit Restaurant untergebracht. Ein glasüberdachtes Foyer verbindet den Flachbau mit dem Hochhaus; hier liegen die Eingänge zum Turm, zum Hotel und Restaurant sowie zu einem Expresslift, welcher Besucher zu einer Skybar im 35. Geschoss bringt.

Die Fassade kombiniert effektiven Wärme- und Sonnenschutz, Schalldämmung und Windsicherheit mit einem der Flexibilität des Gebäudes angemessenen hybriden Lüftungskonzept. Für natürliche Belüftung stehen windgeschützte Öffnungsklappen zur Verfügung, für mechanische Belüftung sind dezentrale Lüftungskästen in das Raster der tragenden Stahlbetonkonstruktion integriert. Diese verleihen zusammen mit der Verkleidung aus reliefartigen, farbigen Glaselementen der Fassade Rhythmus, Tiefe und Textur.

Aufgabe

  • Hochhaus Wohnungen und Sockelbau mit Hotel, Gastronomie und Wellness

Bauherr

  • UpperNord Tower GmbH & Co. KG (CG-Gruppe)

Daten

  • Bruttogeschossfläche: 48.900 m²
  • Wettbewerb: 2008, 1. Platz
  • 2011